Wer in der Vergangenheit schon öfter umgezogen ist oder sich gerade auf der Suche nach einem Umzugsservice in Wien befindet, stellt sich sicherlich die Frage, wie viel Trinkgeld im Rahmen eines Umzuges gegeben wird.

Zunächst: als Kunde verfügen Sie -neben dem Trinkgeld- über weitere Möglichkeiten, um Ihre Zufriedenheit mit dem betreuenden Umzugsunternehmen auszudrücken. Fest steht jedoch auch, dass es sich gerade bei besagtem Trinkgeld um einen echten Klassiker handelt, dessen Höhe natürlich angebracht sein sollte. 

 

Das Trinkgeld für den Umzugsservice – eine Faustregel

 

Im Restaurant wird das Trinkgeld meist prozentual an die Rechnungssumme angepasst. Mit Hinblick auf den Umzug ist es sinnvoll, sich auf die Dauer bzw. die Anzahl der Arbeitsstunden zu beziehen. 

Sollten Sie zum Beispiel innerhalb Wiens umziehen und sich die Anzahl der besagten Arbeitsstunden in überschaubaren Grenzen halten, gelten 4 bis 5 Euro pro Stunde als guter Richtwert. 

Falls der Umzugsservice jedoch den ganzen Tag beschäftigt sein sollte, kann sich diese Faustregel durchaus als sehr kostspielig erweisen. Daher gilt ein Tagesmaximum von 20 Euro ebenfalls als Standard. Dieses wird in der Regel nur selten überschritten und gilt als durchaus angemessen. 

 

Wann sollte das Trinkgeld an den Umzugsservice überreicht werden? 

 

Mit Hinblick auf diese Frage existieren durchaus unterschiedliche Meinungen. Während manche Kunden es bevorzugen, die entsprechende Summe nach dem Umzug bei nachweislicher Zufriedenheit zu übergeben, zahlen andere das Trinkgeld als Motivation vor der Aufnahme der eigentlichen Tätigkeiten. 

Fest steht: ein kompetentes Umzugsunternehmen macht seine Leistungen nicht von der Höhe des Trinkgeldes abhängig. Vielmehr handelt es sich hierbei um eine freundliche Geste des Auftraggebers, die nie als Standard angesehen werden sollte. 

 

Weitere, trinkgeld-ähnliche Leistungen

 

Wer das positive Verhältnis zu seinem Umzugsservice in Wien beispielsweise noch weiter unterstreichen möchte, hat auch die Möglichkeit, die Zahlung eines Trinkgeldes durch weitere „Extras“, wie zum Beispiel ein kleines Frühstück, einen Kaffee u. ä. zu ergänzen. Gerade an besonders warmen Tagen freuen sich die Mitarbeiter erfahrungsgemäß auch über das Bereitstellen von kühlen Getränken. 

Generell gilt hierbei: Trinkgeld, Getränke und Co. können die Arbeit für das Umzugsunternehmen angenehmer machen, sollten jedoch NIEMALS das Endergebnis beeinflussen.